Verhaltenstherapie Wolter
Verhaltenstherapie Wolter
Verhaltenstherapie Wolter

Kognitive Verhaltenstherapie

Bevorzugt werden bei Verhaltenstherapeuten jene Ver­fahren, die auf dem zuverlässigsten und kürzesten Weg zum Erfolg führen und damit insgesamt nur geringe Therapiekosten verursachen. "Es ist nachgewiesen", so Prof. Dr. Mary Koss von der Universität Arizona und Prof. Dr. Julia Shiang von der Stanford University Medical School, "dass Kurzzeit-Psychotherapie ebenso wirksam, aber kostengünstiger ist als eine unlimitierte Psychotherapie" (Koss Shiang, 1993, S. 682). Dieser Vorteil gilt aber nur für kognitive Verhaltenstherapie! Bei tiefenpsychologischen und psychoanalytischen Therapien "verschwand der Nutzen innerhalb des ersten Jahres während die Wirkungen von alternativen Psychotherapien wie der kognitiven Verhaltenstherapie dies nicht taten", stellt die WHO-Studie eindeutig fest (Andrews / WHO, 1993, S. 239).
Mehr noch: Da kognitive Verhaltenstherapie konsequent auf die Erschließung der Selbsthilfekräfte und die Befähigung zum Selbst-Management abzielt, ist sie nicht nur ein überlegenes Behandlungsverfahren, "sondern auch ein Behandlungsverfahren, bei dem die Therapie­fortschritte langfristig aufrechterhalten werden und weiter anwachsen", betonen Prof. Dr.med. Carlos Perris von der Psychiatrischen Klinik der University of Umea, WHO Collaborating Centre for Research and Training in Mental Health, und Prof. Dr.med. Jörgen Herlofson von der Abteilung Psychiatrie des Danderyd General Hospital, Umea (Perris u.a. / WHO, 1993, S. 185).